Jürgen Glaser

Jürgen Glaser

Herrenstrasse 7

75180 Pforzheim

 

Telefon +49-7231-419855

 

Schmuck  in  Stahl geätzten Bildern. Die Motive spielen mit den Antipoden und Widersprüchlichkeiten, die uns das tägliche Leben liefert.

 „Engelchen und Teufelchen“

„Blumen aus Stahl“

„Der erleuchtete Hirsch“

 Jedes Motiv in Serie und dennoch immer ein Unikat. Farbige Diamanten in Stahl Auf den geätzen Oberflächen und Bildern spielen die Steine ihr Spiel der farbigen Brillianz. Einzelstücke, deren Schwerpunkt die einzigartigen ausgewählten Farbsteine sind, die begleitet und angefeuert werden von Skurrilitäten in Bild und Form.

Philosophie:

Schmuckkreateur zu sein bedeutet ...

...   Widersprüchliches zusammenzuführen und zu vereinen.

...   Die Lust am Erschaffen zu erleben und sie an Träger und Betrachter       weiterzugeben.

...   Einzigartig auch im Sinne von Eigen-artig zu sein.

...   Provokation als Stilmittel der Gestaltung zu begreifen.

...   Gefühle und Stimmungen im Schmuck zu verarbeiten, um sie dort der Interpretation des Trägers oder Betrachters zu überlassen.

...   die kontroverse und dadurch fruchtbare Auseinandersetzung um den Schmuck zwischen Träger – Betrachter – Schöpfer zu führen.

... Schmuckkreaturen zu erschaffen.

Zum Ausdruck kommen diese Grundsätze in der Wahl meiner Materialien und der Arbeitsmethoden sowie den besonderen Ansprüche, die ich an die von mir verwendeten Edelsteine stelle. So stellt der konsequente Einsatz von unversiegeltem, rostendem Werkzeugstahl in Kombination mit Edelmetallen und wertvollen Steinen eine Herausforderung an das klassische Schmuckverständnis dar.

Die von mir entwickelte Technik der Stahlätzung entreisst dem Grundmaterial auf brutale Art feine, kleine Bilder verschiedenster Inhalte und Botschaften. Diese erscheinen in immer neuer nie reproduzierbarer Gestalt.

Bei den von mir verwendeten Edelsteinen (Farbsteine und natürlich gefärbten Diamanten) richtet sich mein Augenmerk nicht auf Reinheit und Perfektion, sondern auf Einzigartigkeit, die durch Abweichung von der festgelegten Norm entsteht. So stehen Farbsteine mit besonderen Einschlüssen oder Farbschattierungen genauso im Zentrum meiner Aufmerksamkeit, wie die durch Gitterstörungen im atomaren Aufbau entstandenen Färbungen bei den farbigen Diamanten.

 

Lebenslauf

1968 gebohren in Wangen im Allgäu

1990 – 1993

Abschluß zum Designer Berufskolleg für Formgebung Schmuck und Gerät an der Goldschmiedeschule Pforzheim

1993 – 1995 Anschlußlehre und Gesellenprüfung

1995 – 2000 Tätigkeit als Goldschmiedegeselle

2000 – 2002

Ausbildung zum Gestalter/ Meister Fachschule für Schmuck und Gerät an der Goldschmiedeschule Pforzheim

Seit Juli 2002 Freischaffend tätig

 

 

[zurück]